Weltgrößter Solarpark in Marokko geht ans Netz

Solar Energie in Marokko

Vorbildlich bewegt sich Marokko mit einem Megaprojekt, hin zu erneuerbaren Energien.

Eines muss man dem finanziell angeschlagenen nordafrikanischen Land lassen. Wenn es um nachhaltige Projekte für die geht, sind sie äusserst spendabel. Oder wurde hier der Druck des Klimawandels ein maßgebliches Entscheidungskriterium? Egal, denn was zählt ist der Schritt in die richtige Richtung.

An diesem 2,2 Mrd. € teuren Projekt beteiligte sich mit fast 38% die Kreditanstalt KfW, der deutschen Bundesregierung.

König Mohammed der VI. weihte am Donnerstag den 04. Februar, die 160 Megawatt Anlage mit dem für unsere Ohren etwas seltsam klingenden Namen „Nur 1“, feierlich ein. Das Wort „Nur“ stammt aus dem Arabischen und bedeutet Licht. Neben Nur 1 soll binnen der nächsten Jahre auch noch die Werke 2 – 4 entstehen. Nur 1 soll 1,3 Millionen Haushalte in Marokko mit Strom versorgen. Nach dem Ausbau der Werke 2 – 4 soll Strom auch bis nach Europa exportiert werden. Einige Experten halten den Stromexport über so weite Strecken allerdings für unmöglich.

Umweltschutzverbände kritisieren den Wasserverbrauch der Anlagen in einer Region, die von einer Dürre geplagt ist. Das wird benötigt um die Solar-Paneelen staubfrei zu halten. Diese Einwände sind durchaus nachvollziehbar und es bleibt zu hoffen, dass dieses Problem mit einer speziellen Beschichtung der Paneelen gelöst wird.

Beispiele hierfür gebt es ja bereits. So schützt die NASA die Solar-Paneelen der zukünftigen Roboter (Rovern) für Expeditionen auf fremden Planeten, mit einer besonderen Antihaftbeschichtung, auf der sich Staub nicht mehr festsetzen kann.

Sie konnten die Problematik mit ihren Rovern Spirit, Opportunity und Curiosity nach jedem Sandsturm spüren. Die Paneelen wurden mit Staub bedeckt und die Stromversorgung ging zuneige.



Schon gelesen?

Gratis Bananen für REWE Kunden Immer mehr Verbrauchermärkte vermeiden das bis dato übliche Wegwerfen von Lebensmitteln mit kleinen Mängeln. REWE Fürstenfeldbruck geht mit gutem Bei...
San Franzisko verbietet ab 2020 Plastikflaschen Mit dem richtigen Schritt voran geht San Franzisko als erste Stadt mit dem Beschluss, ab 2020 zu verbieten und löst so großen Protest ...
Geniale Erfindung aus Österreich produziert Wasser... Das österreichische Startup Fontus greift mit der Entwicklung ihrer Produkte in eine über 2.000 Jahre alte Trickkiste. Schon immer hat der Mensch in ...
Unverpacktes voll im Trend Stellen Sie sich vor, Sie machen Ihren wöchentlichen Einkauf und produzieren dabei nicht ein Gramm Verpackungsmüll. Sara Wolf & Milena Glimbovsk...


2 Kommentare

  1. Durchaus kritisch sehe ich den hohen Wasserverbrauch zum reinigen. Ob da nicht nur wieder finanzielle Interessen im Vordergrund standen? Dennoch ist Strom aus Sonne eine gute Sache.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.