Hamburg setzt auf Nachhaltigkeit

Hamburg setzt auf Nachhaltigkeit

Hamburg geht mit gutem Beispiel in Deutschland voran und setzt nur noch auf ressourcenschonende und umweltfreundliche Beschaffung.

Das Thema Beschaffung ist für jede Kommune eine unglaublich komplexes aber auch kostenintensives Thema. So gibt die Stadt Hamburg jährlich über 250 Millionen Euro für Waren und Güter aus.

Bildschirmfoto 2016-02-08 um 10.38.49Im Januar 2016 beschloss der Hamburger Senat, bei sämtlichen Beschaffungen, nur noch nach strengen ressourcenschonenden und umweltgerechten Regeln zu beachten. Dieses 149 Seiten starke Regelwerk wurde hierzu verfasst und veröffentlicht.

Alleine der Umstieg auf Recyclingfähiges Papier ergibt eine beeindruckend verbesserte Ökobilanz. So werden, dadurch jährlich 285 Tonnen Kohlendioxid und 51,9 Millionen Liter Wasser einsparen, berichtet die Stadt Hamburg auf ihrer Webseite.

Neben dem schrittweisen Umstieg auf Elektrofahrzeuge beinhaltet das Dokument auch eine Regelung bezüglich des Kaffeekonsums. Dieser soll nämlich zukünftig nicht mehr aus Kapselkaffee bestehen.

Wir wünschen uns, dass dieses vorbildliche Handeln der Stadt Hamburg, Schule in Deutschland mach und auch über die Grenzen hinaus reflektiert.

Schon gelesen?

Unverpacktes voll im Trend Stellen Sie sich vor, Sie machen Ihren wöchentlichen Einkauf und produzieren dabei nicht ein Gramm Verpackungsmüll. Sara Wolf & Milena Glimbovsk...
Geniale Erfindung aus Österreich produziert Wasser... Das österreichische Startup Fontus greift mit der Entwicklung ihrer Produkte in eine über 2.000 Jahre alte Trickkiste. Schon immer hat der Mensch in ...
Nanopartikel aus Trinkwasser entfernen ist möglich... Schon bald wird es möglich sein, gefährliche Nanopartikel aus dem Wasser zu schütteln. Eine Entdeckung des Professors Yoke Khin Yap könnte die Lösung ...
Gratis Bananen für REWE Kunden Immer mehr Verbrauchermärkte vermeiden das bis dato übliche Wegwerfen von Lebensmitteln mit kleinen Mängeln. REWE Fürstenfeldbruck geht mit gutem Bei...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.